Alles zum Innensechskant mit Loch & Bohrung

Innensechsrundschluessel

Schrauben sind zu einem wichtigen Verbindungsmittel in vielen Bereichen geworden und haben die Nägel in sehr vielen Bereichen bereits abgelöst. Der Vorteil der Schraubverbindungen liegt darin, das sie sich nicht nur einfach anbringen sondern sich ebenso einfach wieder lösen lassen. Zu den am häufigsten verwendeten Schrauben gehört der Innensechskant.

 

Innensechskant mit Stirnlochbohrung

Der Innensechskantschlüssel mit Bohrung ist ein spezieller Schraubenschlüssel. Er gehört zu den Sicherheitsschlüsseln. Der Innensechskant mit Loch wird auch als Sicherungsinnensechskant bezeichnet. Er wird eingesetzt für spezielle Innensechskantschrauben mit einem Dorn in der Profilmitte der Schraube. Die Stirnlochbohrung kommt am häufigsten bei Innensechskant Schraubendrehern vor. Diese Schraubenform sowie diese Schraubenschlüssel sind für den herkömmlichen Gebrauch eher untypisch weswegen man sie in der Regel in Fachgeschäften findet. Solche Schrauben bieten einen gewissen Schutz vor dem Lösen durch nicht autorisierte Personen.

 

Aufbau und Einsatz

Der Innensechskant mit Loch unterscheidet sich lediglich am Kopf von herkömmlichen Kreuz- und Schlitz-Schraubendrehern.

Der Kopf besitzt eine sechsstrahlige Form mit einem Loch in der Mitte. Vom Kopf weg befindet sich ein Metallstab, welcher am anderen Ende häufig gebogen ist oder in einem Griff aus Kunststoff endet. Am Ende kann sich jedoch auch ein Quergriff befinden.
Der Innensechskant TR wird in vielen industriellen Bereichen eingesetzt wie bei der chirurgischen Behandlung von Frakturen oder in der Zahnmedizin. Auch in der Elektronik spielt diese Antriebsart eine große Rolle. Mehr und mehr kommt diese Antriebsart auch im handwerklichen Bereichen zum Einsatz. Grund hierfür sind die vielfältigen Vorteile wie

  • gute Kraftübertragung
  • keine Axialkräfte
  • optimale Nutzung der zugeführten Kraft
  • zeitsparende Montage
  • manipulationssicher.

 

Vorteile des Sechskanantriebes

Der Sechskant mit Loch bietet eine höhere Kraftübertragung als andere Antriebsarten. Daneben bietet ert bei sehr vielen Gelegenheiten einen deutlich besseren Halt. Bei der Verwendung von Innensechskantschrauben wird der Cam-Out-Effekt unterbunden. Der Antrieb schützt den Schraubenkopf und macht es möglich, das auch sehr hohe Drehmomente übertragen werden können. Hierdurch wird während der Verschraubung nicht nur Zeit gespart sondern für den Schraubenvorgang wird auch deutlich weniger Kraftbenötigt als bei anderen Schraubantrieben. Für den Anwender bedeutet dies eine leichtere Arbeitsweise. Wie alle anderen Sechskantantriebe belastet auch der Innensechskant mit Bohrung keine bestimmten Punkte zu stark sondern die Kraftübertragung geschieht mittig und flächig. Auf diese Weise arbeitet der Innensechskant mit Stirnlochbohrung besonders verschleißarm.